Social Media Recruiting - So geht Personalmarketing im 21. Jahrhundert!

Social Media Recruiting: So geht Personalmarketing im 21. Jahrhundert!

Stellenanzeigen wälzende Bewerber waren gestern. Heutzutage nutzt fast jeder dritte Bewerber Social Media Plattformen, um sich über potenzielle neue Arbeitgeber zu informieren.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich in das Wohnzimmer Ihres zukünftigen Bewerbers beamen, gemütlich mit ihm auf dem Sofa sitzen und ihn in einem freundlichen Gespräch von Ihrem Unternehmen begeistern. Wäre das nicht ideal, um die Top-Fachkräfte, die Ihr Unternehmen dringend braucht, zu rekrutieren?

Mit Social Media Recruiting kommen Sie dieser Wunschvorstellung ganz nahe, denn bei dieser Methode treten Sie über Social Media Plattformen mit Ihren künftigen Bewerbern in Kontakt und können ein ganz persönliches Bild von Ihrem Unternehmen vermitteln.

Beim entspannten Surfen im Internet findet der Interessent dann unterhaltsame Videos, Texte oder Fotostrecken, die ihm den Arbeitsalltag in Ihrem Unternehmen näher bringen. Das steigert seine Lust, sich weiter mit Ihrem Unternehmen zu beschäftigen, und motiviert ihn, sich bei Ihnen zu bewerben.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie beim Social Media Recruiting am besten vorgehen und so nach kurzer Zeit genau die engagierten Fachkräfte für Ihr Unternehmen gewinnen, die Sie benötigen. Weitere Personalmarketing-Instrumente finden Sie demnächst in einem weiteren Artikel zu Instrumenten des Personalmarketing.

 

Gute Gründe für Social Media Recruiting

Sie sind noch nicht restlos vom Social Media Recruiting überzeugt? Kein Problem, dann nennen wir Ihnen vier gute Gründe, warum Sie es ausprobieren sollten.

1. Stärken Sie Ihre Arbeitgebermarke!

Mit Social Media können Sie Ihre Arbeitgebermarke im digitalen Raum stärken. Das ist wichtig, denn der Wert und der Ruf der Arbeitgebermarke gehören inzwischen zu den wichtigsten Entscheidungsfaktoren für oder gegen einen Job.

2. Gewinnen Sie mehr Reichweite!

Ihr Personalmarketing erhält durch Social Media eine sehr große Reichweite. Wachsende Nutzerzahlen, steigende Interaktionsraten und traumhafte Verweildauern machen Social Media zu einer attraktiven Plattform für Ihr Personalmarketing.

3. Schaffen Sie einen positiven Kontext!

Viele Nutzer sind auf den Social Media Plattformen auch privat unterwegs. Ihr Unternehmensauftritt auf diesen Plattformen ist also in einen positiven Kontext eingebettet und ermöglicht es Ihnen, eine persönliche Beziehung zu potenziellen Bewerbern herzustellen.

4. Erreichen Sie sogar Wechselinteressierte!

Durch proaktive Bewerbersuche können Sie sogar mit Kandidaten in Kontakt treten, die nicht aktiv nach einem neuen Job suchen, trotzdem aber ein Wechselinteresse haben.

Wer diese sogenannten Leistungsträger eigentlich sind und wie sie sich von gewöhnlichen Mitarbeitern unterscheiden, erfahren Sie schon bald in einem weiteren Artikel. Weitere Möglichkeiten, diese für Ihr Unternehmen zu gewinnen, finden Sie ebenfalls demnächst in unserem Workshop.

 

Social Media Recruiting: So geht’s

Um beim Social Media Recruiting alles richtig zu machen, arbeiten Sie am besten die folgenden Punkte nacheinander ab:

So geht Social Media Recruiting

Vorsicht: Halten Sie stets alle rechtlichen Rahmenbedingungen ein!

Verwenden Sie auf keinen Fall fremde Markennamen für Ihre Präsenzen, geben Sie sich stets als Unternehmen erkennbar (das gilt auch für Ihre Recruiter), wahren Sie die Urheberrechte Dritter und statten Sie Ihre Online-Präsenz unbedingt mit einem Impressum aus.

Beachten Sie, dass Sie auch auf Rechtsverstöße Ihrer Fans und Follower auf Ihrer Seite reagieren müssen, halten Sie sich an Datenschutzbestimmungen und vermeiden Sie unzumutbare Belästigung.

Beim Abwerben, was zwar generell nicht verboten ist, sollten Sie außerdem vorsichtig sein, keinen unlauteren Wettbewerb zu betreiben.

 

1. Analysieren Sie die Ausgangslage

Bevor Sie mit Social Media Recruiting loslegen können, sollten Sie die Ausgangslage analysieren, und zwar:

  • die aktuelle Social Media Präsenz Ihres Unternehmens,
  • die Voraussetzungen Ihres Unternehmens für Social Media Recruiting und
  • Ihre Arbeitgebermarke.

Aktuelle Social Media Präsenz Ihres Unternehmens

Durchsuchen Sie alle gängigen Social Media Plattformen und Arbeitgeberbewertungsportale.

  • Wie wird in den Social Media Plattformen momentan über Ihre Arbeitgebermarke gesprochen? Gibt es Verbesserungsbedarf?
  • Welche Kanäle und welche Botschaften haben positive und ggf. auch negative Auswirkungen auf Ihr Personalmarketing?
  • Welche Social Media Plattformen werden von Ihrer Konkurrenz bespielt, wie ist der Ton und das Engagement?

Halten Sie all Ihre Ergebnisse und erste Anregungen schriftlich fest.

Voraussetzungen Ihres Unternehmens für Social Media Recruiting

Klären Sie die folgenden Punkte:

  • Welcher Etat steht Ihnen zur Verfügung?
  • Welche Ihrer Mitarbeiter verfügen über das nötige Know-how, um sich um das Social Media Recruiting zu kümmern? Zu den benötigten Fähigkeiten zählen Medienkompetenz, Kreativität, Zielgruppen-Kenntnisse, die Fähigkeit authentisch und emphatisch zu kommunizieren, Content zu produzieren und analytisch auszuwerten bzw. zu optimieren.
  • Stimmen Sie sich unbedingt mit der Unternehmensführung ab, denn durch Social Media Marketing wird Ihr Unternehmen transparenter, was zu einer direkten Machtverschiebung führt. Versäumen Sie die Klärung, können im schlimmsten Fall bereits wenige negative Kommentare aus Ihren Zielgruppen zu einer angeordneten Beendigung Ihrer Social Media Aktivitäten führen.

Ihre Arbeitgebermarke

Analysieren Sie genau, welche Eigenschaften Ihre Marke glaubwürdig vertreten kann und sollte. Mögliche Eigenschaften wären zum Beispiel Familienfreundlichkeit und Chancengleichheit.

Versuchen Sie bei dieser Analyse so ehrlich und objektiv wie möglich vorzugehen. Markenwerte, die Sie anschließend nicht transportieren können, verbrauchen enorme Ressourcen und bergen erhebliches Frustpotenzial bei allen Beteiligten.

 

2. Definieren Sie die Zielgruppe

Um mit Ihrer Social Media Präsenz die richtige Zielgruppe anzusprechen, müssen Sie zunächst herausfinden, wie aktuelle und potenzielle Mitarbeiter die Sozialen Netzwerke nutzen. Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Welchen Einfluss haben Social Media Plattformen auf die Entscheidungsfindung Ihrer Zielgruppen?
  • Wo treffen potenzielle Mitarbeiter auf Ihr Unternehmen? Wo die aktuellen?
  • Was interessiert beide Zielgruppen?
  • Worauf reagieren sie? Was löst die gewünschte Interaktion aus?
  • Was wirkt abschreckend auf sie?

Sie beantworten diese Fragen, indem Sie zunächst unternehmensinterne, bereits vorhandene Daten zum Verhalten Ihrer Zielgruppe auswerten. Fragen Sie in Ihrer Marketingabteilung nach.

In einem weiteren Schritt können Sie eine Online-Umfrage initiieren und empirische Daten wie Experteninterviews und Studien miteinbeziehen.

Personas erstellen

Nun kennen Sie die Wünsche und Vorstellungen Ihrer Zielgruppe und wissen über ihre Social-Media-Nutzung Bescheid. Mit diesen Informationen können Sie jetzt Personas erstellen, das sind fiktive Personen, die Archetypen Ihrer einzelnen Zielgruppen repräsentieren.

Jede Persona verdeutlicht wichtige Zielgruppeneigenschaften – und hilft Ihnen so, Motive besser zu verstehen, weil sie auf realen Informationen über Ihre (zukünftigen) Mitarbeiter basieren. Beim Erstellen der Personas nennen Sie unter anderem demografische Informationen, Ziele, Wünsche und Erwartungen, Vorlieben, Bedürfnisse und Abneigungen, Hobbys und Interessen.

 

3. Legen Sie Ziele fest

Social Media strategisch ins Personalmarketing zu integrieren, macht es erforderlich, klare Ziele festzulegen. Wenn Sie klare Ziele vor Augen haben, können Sie punktgenau kommunizieren. Zielvorgaben ermöglichen Ihnen außerdem, Ihren Erfolg bei der Umsetzung der Ziele zu messen – und Ihre Maßnahmen dementsprechend zu optimieren.

Formulieren Sie alle Ihre Ziele SMART. Das Akronym SMART steht für Kriterien zur eindeutigen Definition von Zielen, und zwar: Spezifisch, Messbar, Anspruchsvoll, Realistisch, Terminiert.

 

4. Wählen Sie Social Media Plattformen aus

Sie können unmöglich auf allen Social Media Plattformen präsent sein, dazu gibt es einfach zu viele. Finden Sie darum heraus, welche Social Media Plattformen Ihre Zielgruppe nutzt und welche Relevanz diese für sie haben.

Legen Sie dann auf diesen Plattformen Testprofile an und probieren Sie alle angebotenen Funktionen aus. Dieser Schritt hilft Ihnen auch dabei, herauszufinden, welche Ressourcen und Inhalte für eine optimale Bespielung der jeweiligen Plattform im Sinne der festgelegten Ziele nötig sind.

Wählen Sie dann die Social Media Plattformen aus, die für Ihre Zielgruppe die höchste Relevanz haben, die zu Ihren Zielen passen und deren Arbeitsaufwand Sie bewältigen können.

 

5. Entwickeln Sie eine Content Strategie

Das Erstellen einer Content Strategie ist ein wichtiger Schritt.

Bemühen Sie sich um ungewöhnliche, kontroverse, spannende, einzigartige und unterhaltsame Inhalte. Bieten Sie Content, der Probleme löst, als bereichernd wahrgenommen wird und Emotionen entfacht. So gewinnen Sie das Interesse Ihrer Zielgruppe, schaffen Vertrauen und ermutigen sie zu Entscheidungen.

Sie könnten Ihre Mitarbeiter zum Beispiel regelmäßig über ihren Job bloggen lassen, ein Videointerview mit dem Personalleiter führen oder Ihre Auszubildenden ein Fotoalbum über die verschiedenen Facetten ihres Ausbildungsberufs erstellen lassen.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Redaktionsplan erstellen

Wenn Sie sich entschieden haben, welche Medienformate Sie nutzen wollen und in welcher Frequenz und mit welchem thematischen Mix Sie die ausgewählten Social Media Plattformen bespielen wollen, erstellen Sie einen Redaktionsplan.

Neben Überschriften und Erscheinungszeiten sollten Sie Verantwortlichkeiten, Text-Freigabeprozesse und ein Social Media Budget festlegen. Auch das Erstellen von Guidelines für den Umgang mit Social Media Kanälen ist sinnvoll.

Achten Sie aber darauf, den Verantwortlichen genügend Entscheidungsfreiheiten einzuräumen. Das Erstellen von Social Media Content soll Ihren Mitarbeitern Spaß machen und Raum für Kreativität bieten.

 

6. Präsentieren Sie Ihr Unternehmen in einem Karriere-Blog

Nun geht es um die Umsetzung Ihrer Social Media Strategie. Im Zentrum Ihrer Social Media Aktivitäten sollte ein Karriere-Blog stehen, denn kein anderer Social Media Kanal bietet Ihnen so viele Freiheiten in der Gestaltung und in der Form Ihres Contents.

Überlegen Sie sich zunächst eine strategische Ausrichtung, in der Sie Feinziele Ihres Blogs und konkrete Zielgruppen festlegen. Bei der Umsetzung sollten Sie sich dann eine leicht bedienbare technische Plattform aussuchen, wie zum Beispiel WordPress, die Sie an Ihr Corporate Design anpassen können.

Blog anlegen

Überlegen Sie sich nun einen Namen für Ihren Blog, der möglichst an Ihre Zielgruppe angepasste, relevante Begriffe enthält. Geben Sie Ihrem Blog dann einen übersichtlichen und einladenden Aufbau.

Für Ihre Blog-Posts, den Hauptbestandteil Ihres Blogs, legen Sie am besten verschiedene Kategorien und Themenseiten fest. So wird Ihr Blog übersichtlicher und Sie können auf verschiedenen Seiten verschiedene Zielgruppen ansprechen.

Bei der Vermarktung Ihres Blogs sollten Sie darauf achten, dass Ihr Blog gut mit den übrigen Kanälen Ihres Personalmarketings verbunden ist. Nutzen Sie andere Social Media Kanäle, um Ihre Zielgruppe auf Ihren Blog zu leiten, und geben Sie die URL in der Stellenausschreibung und in allen Druck-Erzeugnissen Ihres Unternehmens an.

 

7. Betreiben Sie Employer Branding in den Sozialen Netzwerken

Sie haben bereits festgelegt, auf welchen Plattformen Sie Ihr Unternehmen präsentieren wollen. Überlegen Sie nun, welche Art von Content für die jeweiligen Plattformen am besten geeignet ist und legen Sie Unternehmensprofile an, über die Sie Ihre Arbeitgebermarke kommunizieren können.

Dieser Schritt ist ein wichtiger Teil Ihres Employer Brandings. Mehr zu dieser Methode erfahren Sie schon bald in einem weiteren Artikel.

Neben der Verbreitung Ihrer Blog-Posts aus Ihrem Karriere-Blog sollten Sie lebendige, unterhaltsame und emotionale Beiträge mit großem Interaktionspotenzial erstellen. Und an passender Stelle verlinken Sie natürlich die aktuellen Stellenausschreibungen und die Kontaktdaten der Ansprechpartner.

Natürlich müssen Sie auch hier festlegen, wer den Content erstellt, wer die Kanäle mit Inhalten füllt und wer auf Kommentare reagiert.

Idealerweise sind Ihre Verantwortlichen Teil der Zielgruppe, haben ausgewiesene Fachexpertise im Personalmarketing, Anwendungswissen über die ausgewählten Sozialen Netzwerke und umfassende Kenntnis über Ihr Unternehmen.

 

8. Suchen Sie aktiv nach Bewerbern

Ein Unternehmensprofil für Employer Branding-Zwecke beschert Ihnen nicht zwangsläufig geeignete Bewerber auf Ihre Vakanzen. Social Media Recruiting bedeutet auch, dass Sie gezielt nach Kandidaten für Ihre freien Stellen suchen und diese aktiv ansprechen.

Dafür müssen Sie auf den Social Media Plattformen Recruiter-Profile anlegen, die es Ihnen ermöglichen, zielgerichtet nach geeigneten Kandidaten innerhalb der Netzwerke zu suchen und diese anzusprechen. Die Recruiter, denen Sie diese Aufgabe anvertrauen, sollten Sie vorher gut im Umgang mit den Netzwerken schulen.

Kandidaten finden und ansprechen

Bevor Sie mit dem Active Sourcing beginnen, müssen Sie das Profil des gesuchten Mitarbeiters erarbeiten, das bestens zur offenen Stelle passt, und es Ihren Recruitern zur Verfügung stellen.

Nachdem Sie potenzielle Bewerber über den Recruiter gefunden haben, sprechen Sie die identifizierten Kandidaten an. Gehen Sie bei Ihrer Ansprache folgendermaßen vor:

  • Formulieren Sie einen ansprechenden Betreff.
  • Schreiben Sie den Kandidaten mit seinem Namen an.
  • Stellen Sie sich und das Unternehmen vor.
  • Bringen Sie ggf. in Erfahrung, ob beim Kandidaten ein Wechselwunsch besteht.
  • Beschreiben Sie das Jobangebot mit Bezug zum Profil des Kandidaten.
  • Fragen Sie den Kandidaten, ob er Zusatzinformationen über den Job oder das Unternehmen wünscht.
  • Fügen Sie eine Schlussformel und Handlungsaufforderung zur Kontaktaufnahme oder Verbreitung bei.
  • Hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten.

Wenn Sie das Interesse des Bewerbers geweckt haben, wird er sich nun mit Ihren Social Media Profilen beschäftigen und, wenn alles gut läuft, mit Ihnen in Kontakt treten.

 

9. Werten Sie Ihre Maßnahmen aus

Als letzten Schritt sollten Sie herausfinden, welche Maßnahmen gut funktionieren und wo noch Optimierungspotenzial besteht.

Anhand Ihrer bereits ausformulierten Ziele können Sie Key Performance Indicators (KPI) definieren, mit denen Sie die jeweilige Zielerreichung prüfen. Mögliche KPI sind zum Beispiel: Anzahl der User, die von Facebook aus auf Ihre Stellenanzeige klicken (Page Views) oder Anzahl der auf Xing angesprochenen Menschen, die zu Bewerbern wurden (Conversions).

Mit den plattformeigenen (kostenlosen) Monitoringtools können Sie die KPI einfach erfassen. Anhand der Ergebnisse sehen Sie dann, ob Sie Ihre Ziele erreicht haben.

Arbeiten Sie bei der Definition der KPI und bei der Auswertung aber unbedingt mit einem Fachmann aus der Marketingabteilung zusammen, denn diese Aufgabe lässt viel Spielraum für Interpretation und ist entscheidend für die Auswertung Ihrer Maßnahmen.

 

Mitarbeiter finden im 21. Jahrhundert

Wenn Sie Social Media Recruiting für Ihr Personalmarketing nutzen, beginnen Sie also mit einer Analyse- und Planungsphase, in der Sie die Ausgangslage analysieren, Ziele und Zielgruppen festlegen, Social Media Plattformen auswählen und eine Content Strategie erstellen.

Dann gehen Sie in die Realisierungsphase über, in der Sie Ihr Unternehmen auf einem Karriere-Blog und auf Social Media Plattformen präsentieren und gezielt potenzielle Kandidaten rekrutieren.

Durch das Abarbeiten der hier vorgestellten Schritte sind Sie schon bald Experte im Personalmarketing des 21. Jahrhunderts!

Zeitgemäß im Zwiegespräch

Wenn der geeignete Kandidat für Ihre Vakanz sich einen gemütlichen Abend mit dem Laptop auf der Couch macht, sind Sie durch Ihre Social Media Präsenzen dabei und wecken sein Interesse für Ihr Unternehmen!

Wenn Sie noch weitere wichtige Tipps und mehr Details zu den einzelnen Schritten suchen, finden Sie diese in dem von André Jontza geschriebenen eBook-Zweiteiler: „Personalmarketing mit Social Media – Teil 1: Social Media Strategie gestalten“ und „Teil 2: Social Media Strategie umsetzen und nutzen“.

Gehen Sie jetzt den modernen Weg im Personalmarketing – und finden Sie mit Social Media die idealen Mitarbeiter für Ihr Unternehmen!